Ev.-luth. Kirchenkreis Soltau

Willkommen in Kirchenkreis Soltau

Unser Kirchenkreis mit seinen knapp 46.000 Kirchenmitgliedern erstreckt sich über das Gebiet des früheren Landkreises Soltau mit Ausnahme der Stadt Schneverdingen und der Gemeinde Neuenkirchen, und über den Nordteil des Landkreises Celle.

Der Kirchenkreis ist geprägt von der Hermannsburger Erweckung, also auch vom Evangelisch-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen, das seinen Sitz in Hermannsburg hat, von den drei Truppenübungsplätzen und dem dazu gehörigen Militär, der Gedenkstätte in Belsen und dem Fremdenverkehr in der Lüneburger Heide. Der Kirchenkreis setzt sich zusammen aus 12 Kirchengemeinden mit 17 Kirchen beziehungsweise Kapellen. Eine davon ist die Militärkirchengemeinde in Munster, die einzige ihrer Art in Deutschland.Unter den Kirchen sind alte aus dem vierzehnten Jahrhundert (Bispingen, Müden/Oe., Munster und Wolterdingen), aber auch ganz neue aus dem 20. Jahrhundert wie Breloh und Munster. Über 400 haupt- und nebenberufliche und sehr viele ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen arbeiten in den Gemeinden am Reich Gottes. An Sonn- und Feiertagen versammeln wir uns um 9.30 oder um 10.00 Uhr in unseren Kirchen zum Gottesdienst.

 

Mein Koffer für die letzte Reise

Ausstellungseröffnung am 9. Mai um 19 Uhr

„Was würden Sie einpacken, für Ihre letzte Reise?“ Diese Frage stellte der Ambulante Hospizdienst Lebensbrücke Menschen in unserer Region. Die letzte Reise steht sinnbildlich für unseren letzten Weg am Lebensende. Die Frage regt an zum Nachdenken über den Tod, den wir so gerne ausblenden und auch zum Nachdenken über das Leben. 
Gegenstände und Menschen, Gewohnheiten und Überzeugungen begleiteten uns durch die Höhen und Tiefen unseres Lebens. Was trägt uns darüber hinaus, was möchten wir bewahren ... 
Antworten auf diese Fragen finden Sie auf den Fotos der Ausstellung „Mein Gepäck für die letzte Reise“, die diese Gedanken bildlich darstellen. 

Wo: 

felto Filzwelt, Marktstraße 19, 29614 Soltau 

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Kaufmann

Europa und die Reformation - die Reformation und Europa

Zeit: Donnerstag, 21. Juni 2018, 19.00 Uhr

Ort:  Gemeindehaus der Große Kreuzgemeinde,

         Georgstraße 4, 29320 Hermannsburg

In den aktuellen politischen Debatten ist oft vom „Christlichen Abendland“ die Rede. Was ist mit Abendland gemeint? Welche Länder gehören dazu? Und woran erkennt man, dass sie christlich sind? An Kirchengebäuden und Kreuzen in öffentlichen Gebäuden? An den Mitgliederzahlen der Kirchen?

Die Formel vom „Christlichen Abendland“ begegnet zuerst in der Romantik. Sie verklärt das Mittelalter als kulturell geschlossene Welt, die es wiederzugewinnen gilt. Die Wendung wird so zum politischen Kampfbegriff.

Wenn man die Reformation als das Ende des Mittelalters versteht, stellt sich die Frage, wie sie Europa verändert hat und ob bzw. in welchem Sinne von einem christlichen Europa (noch) gesprochen werden kann.

Nach den Feiern zum Reformationsjubiläum drängt es sich auf, erneut nach dem Gegenwartsbezug der im 16. Jahrhundert begonnenen Veränderungen in der Kirche und der Staatenwelt Europas zu fragen. 

Professor Thomas Kaufmann gilt als der gegenwärtig bedeutendste Reformationshistoriker. Sein 2016 erschienenes Buch „Erlöste und Verdammte – Eine Geschichte der Reformation“ stand im Herbst 2016 längere Zeit als Sachbuch auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Im Anschluss an den Vortrag wird die ‚Buchhandlung des Ludwig-Harms-Hauses‘ im Foyer des Gemeindehauses eine Auswahl seiner Werke bereithalten.  

Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag in Soltau

Am Pfingstmontag (21. Mai) um 10:30 Uhr sind Christen aller Konfessionen zu einem ökumenischen Gottesdienst mit Tauferinnerung im Böhmepark eingeladen.

Die Predigt wird in diesem Jahr der Landessuperintendent des Sprengels Lüneburg der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Dieter Rathing, halten. Der Landessuperintendent vertritt den Landesbischof in der Region und nimmt die geistliche Leitung und Aufsicht im Sprengel wahr. Der Sprengel Lüneburg ist einer von sechs Bezirken der hannoverschen Landeskirche. Dazu gehören zehn Kirchenkreise mit 247 Kirchengemeinden, 33 Kapellengemeinden. Zum Sprengel Lüneburg gehören insgesamt 545.000 Kirchenmitglieder.

Es ist auch wieder eine festliche Tauferinnerung geplant. Dabei wird deutlich, wie die Taufe das verbindende Band zwischen evangelischen und katholischen Christen ist.

Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von Mitgliedern der Posaunenchöre aus den Gemeinden Luther, St. Johannis, Heilig-Geist Wolterdingen und der Zionsgemeinde unter Leitung von Kantor Mathias Hartmann. Nach dem Gottesdienst gibt es die Gelegenheit, bei Bratwurst und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst in der Lutherkirche gefeiert.

Beteiligt sind an diesem Gottesdienst Haupt- und Ehrenamtliche der sechs Kirchengemeinden, die zur Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Soltau gehören (St. Marien, Zionsgemeinde, Landeskirchliche Gemeinschaft, St. Johannis, Heilig-Geist Wolterdingen sowie Lutherkirchengemeinde).

Der Sonntagsmaler malt Pfingsten

Mit flinkem Pinsel und viel Wortwitz erklärt Sonntagsmaler Hans Hentschel Pfingsten: In seinem Film vergleicht der Sonntagsmaler die Ausgießung des Heiligen Geistes mit einem Regenschirm, unter dem sich die Jünger versammeln. Hans Hentschel, der im wirklichen Leben Superintendent im Kirchenkreis Bramsche ist, tauscht für seine Filme den schwarzen Talar gegen eine bunte Malerweste. Mit Aquarellfarben und Filzstiften erweckt er seit mehreren Jahren biblische Geschichten in Kurzfilmen zum Leben. Nach einer zwölfteiligen Reihe über die Lebensgeschichte Martin Luthers im Reformationsjahr stellt er nun kirchliche Feste vor.