Verfassung

 Kirchengemeinde Munster, St. Urbani-Kirche - Foto: Wilko Burgwal 

St. Johanniskirche Soltau - Foto: Wilko Burgwal 

 © Wilko Burgwal 

 © Wilko Burgwal 

Lutherkirche Soltau - Foto: Wilko Burgwal

Ev.-Luth. Kirchenkreis Soltau

Herzlich Willkommen!

Unser Kirchenkreis mit seinen knapp 46.000 Kirchenmitgliedern erstreckt sich über das Gebiet des früheren Landkreises Soltau mit Ausnahme der Stadt Schneverdingen und der Gemeinde Neuenkirchen, und über den Nordteil des Landkreises Celle.

Der Kirchenkreis ist geprägt von der Hermannsburger Erweckung, also auch vom Evangelisch-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen, das seinen Sitz in Hermannsburg hat, von den drei Truppenübungsplätzen und dem dazu gehörigen Militär, der Gedenkstätte in Belsen und dem Fremdenverkehr in der Lüneburger Heide. Der Kirchenkreis setzt sich zusammen aus 12 Kirchengemeinden mit 17 Kirchen beziehungsweise Kapellen. Eine davon ist die Militärkirchengemeinde in Munster, die einzige ihrer Art in Deutschland.Unter den Kirchen sind alte aus dem vierzehnten Jahrhundert (Bispingen, Müden/Oe., Munster und Wolterdingen), aber auch ganz neue aus dem 20. Jahrhundert wie Breloh und Munster. Über 400 haupt- und nebenberufliche und sehr viele ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen arbeiten in den Gemeinden am Reich Gottes. An Sonn- und Feiertagen versammeln wir uns um 9.30 oder um 10.00 Uhr in unseren Kirchen zum Gottesdienst.

 

Volle Stelle für den Kirchenkreisjugenddienst

+++Pressemitteilung des Ev.-luth. Kirchenkreises Soltau+++

Bei der jüngsten Sitzung des Kirchenkreistages des Ev.-luth. Kirchenkreises Soltau im Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg ging es unter Leitung der Kirchenkreistagsvorsitzenden Monika Steffen aus Munster u.a. um die Veränderungen im Kirchenkreisjugenddienst. Superintendent Heiko Schütte erläuterte die Veränderungen und Entwicklungen in der Vergangenheit. Beschlossen wurde daraufhin eine große Veränderung im Kirchenkreisjugenddienst. Nach Abstimmungen mit dem Landesjugendpfarramt der Landeskirche und der Kirchenkreiskonferenz wurde dem Antrag zugestimmt, dass es in Zukunft eine volle Diakonenstelle im Kirchenkreisjugenddienst geben wird. Die Stelle soll unverzüglich besetzt werden. Nachdem die beiden Diakone Matthias Wittkämper (Munster) und Friedhelm Hoffmann (Soltau) die Stelle gewechselt haben, hat Diakon Michael Perschke aus Bergen den Kirchenkreisjugenddienst alleine mit einem Sechstel einer vollen Stelle versehen. Der Kirchenkreisjugenddienst wird weiterhin u.a. Schulungen und Veranstaltungen für Jugendliche und junge Erwachsene im Kirchenkreis anbieten und die Jugendarbeit über die Gemeindegrenzen hinaus vernetzen.

Vorgestellt wurde in der Sitzung auch die neue Kirchenverfassung für die Hannoversche Landeskirche, die am 1. Januar 2020 in Kraft treten soll. Dazu war der Synodenvertreter Rolf Bade eigens aus Hannover angereist. Bade ist Mitglied im Verfassungsausschuss der Landessynode. Er erläuterte den Kirchenkreistagsmitgliedern, dass die geltende Verfassung aus dem Jahr 1965 an die heutige Sprache angepasst und erheblich verschlankt werden solle. Auch sei geplant, die Leitung der Landeskirche übersichtlicher zu gestalten. So wird eine der vier Leitungsgremien der Landeskirche, der Kirchensenat, abgeschafft. Der Landessynodalausschuss, Landeskirchenamt und Bischofsrat bleiben hingegen.

Auch auf Gemeindeebene werde sich einiges ändern. So könne es nach Inkrafttreten neben den klassischen Ortsgemeinden auch „Personalgemeinden“ mit einem besonderen Profil geben, wie z.B. eine Hochschulgemeinde oder „Gemeinden auf Zeit“. Auch sprachlich werde sich einiges ändern: aus dem bisherigen Landessuperintendenten wird dann der Regionalbischof, aus dem bisherigen Kirchenkreistag die Kirchenkreissynode.

Aber auch Jugendliche und junge Erwachsene werden stärker berücksichtigt: im Kirchenkreistag und in der Landessynode soll immer ein Jugendvertreter volles Rede- und Stimmrecht haben.

Die Diskussion über diesen Entwurf ist bereits in vollem Gange, aber auch jetzt sei Mitdiskutieren erwünscht. Über die Homepage www.kirchenverfassung2020.de kann jeder seine Meinung zu den einzelnen Artikeln äußern.  

 
(Wilko Burgwal)

Hans-Joachim Lenke wird neuer Leiter der Abteilung Diakonie und neuer Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen

+++ Pressemitteilung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, 14.11.2017 +++

Der Kirchensenat der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und der Aufsichtsrat der Diakonie in Niedersachsen haben den 59jährigen Hans-Joachim Lenke zum neuen Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen und als Oberlandeskirchenrat zum Leiter für die Abteilung Diakonie gewählt. Er wird damit Nachfolger von Dr. Christoph Künkel, der aus gesundheitlichen Gründen im Oktober 2017 in den Ruhestand ging.

„Es ist für mich eine große Freude und Herausforderung, gemeinsam  mit den Vorstandskollegen und den Mitarbeitenden in Diakonie und Kirche für eine soziale und gerechte Kultur im Land zu arbeiten“, sagt Hans-Joachim Lenke. „Im gesellschaftlichen und politischen Raum muss die Diakonie die Stimme derer sein, die sich nur schwer Gehör verschaffen können. Dazu gehört insbesondere die Bekämpfung der Armut und ihrer Folgen. Die Spielräume, die die wirtschaftliche Situation bietet, müssen genutzt werden. Da knüpfe ich gerne an Dr. Künkels Einsatz für Gerechtigkeit an.“

Für den Aufsichtsrat der Diakonie in Niedersachsen freut sich der braunschweigische Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer über die Personalentscheidung: „Mit Herrn Lenke haben wir eine Persönlichkeit, für die Diakonie und Kirche fest zusammengehören, denn Diakonie ohne Kirche wird geistlos und Kirche ohne Diakonie wird lieblos. Herr Lenke wird diakonische Anliegen nachdrücklich in der Gesellschaft vertreten können.“

Die Präsidentin des Landeskirchenamtes, Dr. Stephanie Springer, sagt: „Wir gewinnen einen profilierten Vorstandssprecher, der langjährige Leitungserfahrung in unserer Landeskirche und als Vorstand einer großen diakonischen Einrichtung hat. Damit bringt er vielfältige Erfahrungen sowohl für die wichtigen aktuellen Themen der Diakonie- und Sozialpolitik als auch der diakonischen Arbeit  in unseren Kirchengemeinden und –kreisen mit. Wir freuen uns, dass mit Hans-Joachim Lenke der Vorstand des DWiN bald wieder vollständig ist und wünschen ihm Gottes Segen für seine Aufgabe.“

Hans-Joachim Lenke ist seit 2011 Vorstandsvorsitzender des Ev. Diakoniewerks Schwäbisch Hall, einem diakonischer Träger mit 2.300 Mitarbeitenden in einem Krankenhaus und fünf Altenhilfeeinrichtungen und großem ambulanten Dienst. Der Theologe begann 1991 seinen Dienst als Pastor in Sottrum und wechselte 1994 in die Marktgemeinde St. Jakobi nach Einbeck. Von 2002 bis 2011 war Lenke Superintendent im Kirchenkreis Wolfsburg. In der Zeit verantwortete er die strategische Weiterentwicklung des Kirchenkreises bereitete die Fusion der Kirchenkreise Wolfsburg und Wittingen vor. Als Superintendent war er mitverantwortlich für ein vielfältiges diakonisches Angebot und war auch Aufsichtsratsvorsitzender des dortigen Diakonischen Werkes.

Lenke ist Mitglied im Vorstand des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes. Er ist verheiratet und hat einen Sohn. Hans-Joachim Lenke wird seine neue Tätigkeit in Hannover voraussichtlich im Februar 2018 beginnen.

 

Konzertkarten werden billiger

 Anna Terterjan

Der Kirchenkreis Soltau unterstützt mit seinem „Zukunftsfonds“ wegweisende Projekte in den einzelnen Kirchengemeinden. Jetzt hat auch das Stadtkantorat Soltau einen Zuschuss für sein Konzert-Projekt „Schütz-Monteverdi“ erhalten, das am Sonntag, 19. November um 18 Uhr in der St. Johanniskirche stattfindet. In diesem großen Chorkonzert mit der Stadtkantorei und dem Jugendchor Soltau sowie vielen Solisten und Instrumentalisten geht es um eine konzertante Begegnung mit der musikalischen Erneuerung des Glaubens in der reformatorischen Bewegung und im katholischen Glauben. Die im Konzert erklingenden mehrchörigen Kompositionen der beiden bedeutendsten Komponisten Deutschlands und Italiens im 17. Jahrhundert, Heinrich Schütz und Claudio Monteverdi, stehen für innovative Schritte in der musikalischen Ausprägung des Glaubens.

Durch die Unterstützung des Kirchenkreises ist es möglich, die Eintrittspreise zu diesem besonderen Konzert deutlich niedriger zu gestalten als geplant. Für schon erworbene Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse eine anteilige Rückerstattung. Die neuen günstigeren Karten sind ab sofort in der Buchhandlung Hornbostel erhältlich.

Brot für die Welt: 61.606 Euro aus dem Kirchenkreis Soltau

Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr  4.836.732 Euro Spenden und Kollekten aus der Fläche der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers erhalten. Das ist mehr als im Vorjahr (4.646.412 Euro). In der Summe sind alle Kollekten und Spenden aus der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers enthalten.  Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit von Brot für die Welt im Jahr 2016 mit mehr als 61,7 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein deutliches Plus von 4,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (57,5 Mio. Euro).

 Im Jahr 2016 wurden im Kirchenkreis Soltau 61.606,98 Euro Spenden und Kollekten eingenommen.  

„Wir freuen uns, dass Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch 2016 ihr Vertrauen geschenkt haben und uns in der weltweiten Arbeit gegen Hunger, Armut und Ungerechtigkeit unterstützt haben“, sagt Uwe Becker. Becker ist Beauftragter Brot für die Welt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. „Allen, die dazu beige-tragen haben, danke ich herzlich. Durch das Engagement der vielen Haupt- und Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden ist dieses gute Spenden- und Kollektenergebnis möglich“, ergänzt er. Brot für die Welt arbeitet weltweit mit lokalen Partnerorganisationen zusammen. Im vergangenen Jahr wurden 617 Projekte in 93 Ländern neu bewilligt, davon sind mit 203 Projekten die meisten in Afrika. Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen. Brot für die Welt wurde 1959 gegründet. Das weltweit tätige Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen fördert heute in mehr als 90 Ländern Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit.


Zukunftstag im Kirchenkreis Soltau

„Werft das Netz zur anderen Seite aus!“ (Joh. 21,6) - ein Zukunftstag

Alle Text und Zukunftsprojekte vom Zukunftstag am 16. September 2017 im Ev.-luth. Kirchenkreis Soltau können Sie jetzt unter www.zukunftstag-soltau.de nachlesen.

Wilko Burgwal 

 

Superintendent

Heiko Schütte

Tel.: 05191 6011-0

Rühberg 5
29614 Soltau

Übersichtskarte

 Hier finden Sie eine Übersicht über die Kirchen im Ev.-luth. Kirchenkreis Soltau

Übersichtskarte

Veranstaltungen im Reformationsjahr 2017

Martin Luther
 gemeinfrei

 Hier finden Sie eine Übersicht über alle Veranstaltungen anlässlich des Reformationsjahres 2017. 

Link zur Terminübersicht