Glocke

Willkommen im Kirchenkreis Soltau

Herzlich willkommen im Kirchenkreis Soltau!

Der Kirchenkreis mit 41.000 Mitgliedern ist geprägt von der Hermannsburger Erweckung, von den drei Truppenübungsplätzen und dem dazu gehörigen Militär, der Gedenkstätte in Belsen und dem Fremdenverkehr in der Lüneburger Heide.

Zum Kirchenkreis gehören 11 Kirchengemeinden mit 17 Kirchen beziehungsweise Kapellen – eine davon ist die Militärkirchengemeinde in Munster, die einzige ihrer Art in Deutschland.

Pfingsten 2021 - Gott schickt uns einen Traum

Stadtpilgerweg

Vom 10. bis 24. Mai: Pilgern von Kirche zu Kirche in Soltau

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Soltau lädt ein zu einem Pilgerweg von Kirche zu Kirche, allein oder in der Hausgemeinschaft, besonders im Zeitraum vom 10. Mai (Montag vor Himmelfahrt) bis zum 24. Mai (Pfingstmontag), aber auch darüber hinaus.

Dazu ist ein Flyer erstellt worden, der von Kirche zu Kirche führt und in den Kirchen geistliche Impulse setzt: Ein Gebet, eine Betrachtung, Einladung zur Stille, Tauferinnerung und das Entzünden einer Kerze…

Dieser Flyer wird am 9. Mai in allen Gottesdiensten der beteiligten Kirchen, einschließlich der Heilig-Geist-Kirche in Wolterdingen, verteilt und liegt anschließend noch in diesen Kirchen zum Mitnehmen aus.

Der Pilgerweg beginnt gegenüber der St. Johanniskirche an der Friedenseiche, führt dann weiter durch den Böhmepark zur Lutherkirche, durch die Böhmheide, Charlottenstraße weiter zur Zionskirche, von dort zur St. Marienkirche und wieder zurück zur St. Johanniskirche, wo der Pilgerweg im Kirchgarten mit einem Segen endet. 

Bei der eingezeichneten Route handelt es sich um einen Vorschlag - jede und jeder mag für sich entscheiden und ggf. auch eine andere Route wählen.

Bitte denken Sie in den Kirchen an die notwendigen Hygieneregeln: Maske und Handdesinfektion und ggf. Abstand zu anderen Besuchenden.

Dieser Pilgerweg bildet den Auftakt zu einem größeren Stadtpilgerweg durch Soltau, der andere Stätten mit einbeziehen will. Dazu ist ein kleines Heft in Planung, das nicht nur in den Kirchen, sondern auch in der Touristinformation ausliegen wird.

Zwei Kunstprojekte im Kirchenkreis werden gefördert

Das Haus kirchlicher Dienste (HkD) und die Hanns-Lilje-Stiftung stellen Mittel für Kunst, Kultur und Kirche zur Verfügung.

Der Vergabeausschuss des Fonds „Kunst, Kultur und Kirche“ hat in einer Videokonferenz Ende April erstmalig Entscheidungen über die Mittelvergabe getroffen. Gleich zwei Projekte von Kirchengemeinden im ländlichen Raum haben die Mitglieder des Vergabeausschusses überzeugt.

In Munster-Breloh, Lüneburger Heide soll ein neues Gemälde das Profil der Kirche und der Gemeinde akzentuieren und unterschiedliche Akteure ins Gespräch bringen. Dafür wurde ein Zuschuss in Höhe von 2.700 Euro gewährt. In Müden an der Örtze wird der „Alte Friedhof“ der St. Laurentiusgemeinde Faßberg/Müden in den Fokus gerückt. Mit einer neuen Skulptur versehen (Zuschuss von 3.000 Euro) soll er zu einem Kulturort der Identifikation und Inspiration für Müden und die Region werden.

„Beides tolle, vielversprechende Projekte, die genau dem dialogischen Ansatz des Fonds entsprechen“, freut sich Dr. Matthias Surall, Leitender Referent für Kunst und Kultur im HkD. Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Geschäftsführer der Hanns-Lilje-Stiftung, ergänzt: „Wir freuen uns auf weitere Anträge dieser Art und ermuntern Gemeinden im ländlichen Raum, solche kooperativen Projekte zusammen mit Künstler*innen zu entwickeln. Sie sind ein Gewinn für alle Beteiligten und können enorme Wirkung entfalten.“

Der Fonds wurde vom HkD und der Hanns-Lilje-Stiftung im Herbst 2020 eingerichtet. Aufgrund der schwerwiegenden Auswirkungen der COVID19-Lockdown-Maßnahmen für Kunst und Kultur soll er dazu beitragen, dass Kulturschaffende Unterstützung durch Honorare im Zuge der Auftragsvergabe erhalten. Gleichzeitig sollen Kunst- und Kulturprojekte speziell im ländlichen Raum gefördert und so das kirchliche Leben dort durch zeitgenössische Kunst und Kultur bereichert werden.

Gefördert werden alle Sparten von Kunst außer rein musikalischen Projekten. Die Kooperation von Kirche mit außerkirchlichen Anbietern von Kunst und Kultur ist erwünscht. Antragsberechtigt sind Kirchengemeinden und andere kirchliche Einrichtungen im ländlichen Raum mit nicht mehr als 5.000 Einwohnern am „Realisierungsort“.

Weitere Informationen zum Fonds „Kunst, Kultur und Kirche“ und zur Antragstellung: https://www.kunstinfo.net/angebote/foerderungen/TripleKFonds<https://anmeldung.e-msz.de/node/3964/>

Das Haus kirchlicher Dienste unterstützt und ergänzt als übergemeindliche Einrichtung die Arbeit der Kirchengemeinden in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Aktuelle Themen und Fragestellungen werden hier aufgegriffen und zentral bearbeitet, so dass die Inhalte für die kirchliche Arbeit vor Ort zur Verfügung stehen. Zu den wesentlichen Aufgaben der Referentinnen und Referenten gehören die Entwicklung und Bereitstellung von Materialien, die Weiterbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen, die individuelle Beratung sowie der inner- und außerkirchliche Dialog.

Die Hanns-Lilje-Stiftung fördert den Dialog von Kirche und Theologie mit Politik und Gesellschaft, mit Wissenschaft, Technik und Wirtschaft sowie mit Kunst und Kultur.